Wie dir Tricks im Training mit deinem Hund helfen

  • 20. September 2017

Das Wort "Training" verbinden vielen Hundehalter_innen mit ernsthafter Arbeit und fleißigen Wiederholungen. Dabei ist erst Training, welches Spaß macht und sich gut anfühlt auch wirklich erfolgreich. Nicht nur für den Hund sondern gerade auch für dich als Hundehalter_in.  

Wenn du einen Hund hast, der in bestimmten Situationen mit Unsicherheiten reagiert kann ein gut trainierter Trick im Alltag helfen. 

Der Trick mit dem Trick

Beherrscht dein Hund einen Trick den er sehr gerne macht? Vielleicht Pfote geben, einen Diener machen, deine Hand mit der Nase anstupsen?

Du hast deinen Hund wahrscheinlich schon ganz oft dafür gelobt und belohnt, wenn er diesen Trick gezeigt hat und ihr hattet viel Spaß beim Training.
Der Trick ist also mit vielen angenehmen Emotionen für deinen Hund verbunden.

Super!

bullhorn

Tricks, die du häufig und gut belohnst und die dein Hund gerne macht kannst du auch in schwierigen Situationen einsetzen!

Der Trick wirkt dann als Stimmungsverbesserer und als Alternative, die viele Hunde gerne annehmen.

Wenn du bisher nur in der Wohnung trainiert hast suche dir den Trick raus der deinem Hund am meisten Spaß macht. Teste, ob dein Hund den Trick draußen in ruhiger Umgebung auch beherrscht.
Wenn dein Hund draußen noch nicht weiß was du von ihm möchtest hilf' ihm und mache einige einfache Wiederholungen so, wie du den Trick zu Beginn auch trainiert hast.
Dein Hund wird dann sicher schnell verstehen um was es geht. 

Nutze den Trick auf eurer Draußenzeit immer mal wieder und belohne ihn sehr gut. So hast du ein tolles Werkzeug, mit dem Du deinen Hund in gute Stimmung versetzen kannst. 

Mein Lieblingstrick und wie ich ihn einsetze

Ich bin bekennender Hand-Touch-Freak.
Auf das Wort "Touch" kommt mein Hund zu mir und stupst mit der Nase an meine hingehaltene Hand.

Kennst du das?
Du bist mit deinem Hund gerade auf dem Gehweg unterwegs und plötzlich kommt frontal auf euch zu um die nächste Ecke. Natürlich läuft dein Hund genau auf der "falschen" Seite.  Jetzt wäre es nützlich, wenn dein Hund "Fuß" gehen kann. Kann er aber nicht weil ihr es nie richtig trainiert habt.
Wäre es da nicht super nützlich wenn du mit einem einzigen kleinen Trick deinen Hund genau dort hin bringen könntest wo du ihn gerade haben möchtest?

Dafür nutze ich den Hand-Touch. 
Mein Hund hat gelernt, dass er nach dem Signal "Touch" meine ausgestreckte Hand sucht, sich dort hin bewegt und meine Hand mit der Nase zu berühren.

Den Hand-Touch nutze ich:

  • star-o
    um meinen Hund an eine bestimmte Stelle zu bugsieren (wenn Radfahrer kommen oder so)
  • star-o
    wenn ich meinen Hund kurz bei mir haben möchte ohne den Rückruf zu nutzen
  • star-o
    um den Blickkontakt zu einem anderen Hund oder Wild zu unterbrechen
  • star-o
    und vieles mehr

Ein gut trainierter Trick kann euch in vielen Situationen helfen. Frage den Trick ab, BEVOR dein Hund ein unerwünschtes Verhalten zeigt. 

Frage einen Trick ab, wenn dein Hund leichte Angst hat oder beunruhigt ist, wenn er aufgeregt ist und du ihn wieder ins "denkende Gehirn" holen möchtest.

Jetzt bist du dran:

Welchen Trick kann dein Hund besonders gut?
Wie kannst du ihn im Alltag einsetzen?